Das Förderprogramm Belarus

Das Förderprogramm Belarus ist ein zentrales Element deutscher Entwicklungszusammenarbeit in Belarus. Das IBB Dortmund setzt es im Auftrag der GIZ mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) um.

Das Programm umfasst:

  • die Förderung und Begleitung deutsch-belarussischer Partnerschaftsprojekte, die einen Know-how-Transfer nach Belarus gewährleisten
  • Maßnahmen für ein nachhaltiges capacity building bei relevanten stakeholdern in Belarus (Trainings, Seminare)
  • die Beratung von Behörden bei der Implementierung von Reformen, die die Kooperation zwischen Zivilgesellschaft und Staat nachhaltig stärken

Die thematischen Schwerpunktbereiche des Programms sind:

  1. Non-formale Bildungsangebote und Erwachsenenbildung
  2.  Innovationen im Gesundheits- und Sozialsystem sowie Integration von sozial schwachen Gruppen und Randgruppen
  3. Umwelt, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien
  4. Nachhaltige Entwicklung im ländlichen Raum
  5. Bildung im Interesse nachhaltiger Entwicklung
  6. Partizipative Formen der Selbstverwaltung

Projektkoordination:

Hanna Robilka
robilka@ibb-d.de
Tel: +49 (0) 231-952096 30
Olga Rensch
rensch@ibb.by
Tel: 00 375 - 1 72 - 70 39 96
Martin Schön-Chanishvili
schoen@ibb.by
Tel: 00 3 75 - 1 72 - 07 49 72

 

 

26.09.2012

Förderprogramm Belarus geht in die sechste Phase

„Grünes Licht“ für 32 deutsch-belarussische Gemeinschaftsprojekte zur Stärkung der zivilgesellschaftlichen Zusammenarbeit in Belarus: Das Förderprogramm Belarus geht in die sechste Phase. Die gute Nachricht kann das IBB Dortmund in diesen Tagen den 32 deutschen Projektpartnern übermitteln. Sie machen sich nun Hand in Hand mit Partnerorganisationen in Belarus ans Werk. Die deutsche Bundesregierung ermöglicht zum sechsten Mal mit dem Förderprogramm Belarus die Umsetzung von innovativen Projekten im EU-Nachbarland.

Alle Anträge wurden von Experten begutachtet und anschließend von der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH gemeinsam mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der Deutschen Botschaft in Belarus bewilligt. „Wir waren überrascht vom Ideenreichtum der Antragsteller“, resümierte Peter Junge-Wentrup, Geschäftsführer des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerks in Dortmund.

Das IBB betreut das Förderprogramm seit 2002 im Auftrag der Bundesregierung. Knapp die Hälfte der 67 Anträge stellten Organisationen aus dem Bereich der sozialen Arbeit. Grund ist unter anderem die vom Förderprogramm in den vergangenen Jahren begleitete Reform der belarussischen Sozialgesetzgebung, nach der NGOs ab 2013 Anträge auf staatliche Finanzierung konkreter Dienstleistungen stellen können. Deshalb ist bei den NGO der Bedarf nach Professionalisierung sehr hoch. Weniger, aber dafür auch größere Projekte sollen im Zeitraum vom 1. Oktober 2012 bis 31. März 2014 verwirklicht werden. Die bewilligten Projekte widmen sich im Kern dem Ausbau von Bildungsangeboten, Innovationen im Gesundheits- und Sozialsystem, Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien sowie der Nachhaltigen Entwicklung im ländlichen Raum. Das Förderprogramm Belarus setzt in dieser Phase einen Schwerpunkt auf den Ausbau der Kooperation von zivilgesellschaftlichen Netzwerken mit Behörden. 

12.02.2012

Rückblick auf zehn Jahre Partnerschaftsprogramm Belarus

Peter Junge-Wentrup, deutscher Direktor der IBB "Johannes Rau" in Minsk, lobte das hohe Kompetenz-Niveau der Akteure.
Dr. Viktor Balakirev, belarussischer Direktor der IBB "Johannes Rau" Minsk, lobte den Know-how-Transfer auf Augenhöhe.
Dr. Astrid Sahm, Leiterin des Förderprogramms Belarus, (Foto oben) und Mitarbeiter Martin Schön (Foto unten) berichteten über ihre Erfahrungen in der Praxis. Fotos: Evgenij Pomytkin

Am Freitag, 10. Februar 2012, wurde in der Internationalen Bildungs- und Begegnungsstätte „Johannes Rau“ Minsk (IBB Minsk) die Konferenz „Perspektiven sozialer Partnerschaft“ eröffnet. Die Veranstaltung präsentiert die Ergebnisse deutsch-belarussischer Partnerschaftsprojekte im Rahmen der fünften Etappe des Förderprogramms Belarus „Grenzen überwinden“ der deutschen Bundesregierung, die im März 2012 abgeschlossen wird. Ein weiterer Fokus der Veranstaltung ist die strategische Weiterentwicklung einer Partnerschaft zwischen belarussischer Zivilgesellschaft, staatlichen Strukturen und der Wirtschaft.  

In den zehn Jahren seines Bestehens wurden im Förderprogramm Belarus circa 180 Projekte durchgeführt. Allein in der letzten Phase nahmen 42 Projekte am Förderprogramm teil. Diese beschäftigten sich mit den Themenbereichen Energieeffizienz & erneuerbare Energien, Erwachsenenbildung, nachhaltige regionale Entwicklung und Soziales. 

„Zentral für alle Projekte ist die Partnerschaft zwischen deutschen und belarussischen Initiativen“, erläutert Peter Junge-Wentrup, Geschäftsführer des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerks Dortmund (IBB Dortmund).  „Diese Partnerschaften zwischen belarussischen und deutschen Organisationen leben von der Eigeninitiative der Beteiligten. Wichtig ist für uns, dass sie sich auch unabhängig vom Förderprogramm weiterentwickeln. Die zivilgesellschaftlichen Akteure sind auf einem sehr hohen Kompetenz-Niveau angekommen, und inzwischen haben wir es hier mit einem sehr vernetzten Prozess zu tun, in den zusätzlich zu den Initiativen auch Vertreter von Behörden, Kirchen und Wirtschaft involviert sind. Das macht diesen Kooperationsprozess noch erfolgreicher.“  

Junge-Wentrup sprach allen deutschen und belarussischen Politikern, die sich für das Förderprogramm Belarus einsetzen, seine Dankbarkeit aus: „Ungeachtet aller politischen Meinungsverschiedenheiten und des Aussetzen des Dialogs haben Vertreter der Politik verstanden, dass eine Volksdiplomatie, wie sie in unseren Projekten besteht, bewahrt werden muss.“ 

Seine Hoffnung für eine Fortsetzung des konstruktiven Dialogs brachte auch Sergej Malinovskij, stellvertretender Leiter der Abteilung Europa, und Abteilungsleiter für bilaterale Zusammenarbeit des belarussischen Außenministeriums, zum Ausdruck: „Die zahlreichen Kontakte zwischen unterschiedlichen belarussischen und deutschen Strukturen und die zuverlässigen menschlichen Beziehungen sind das Fundament einer Weltgemeinschaft und wahrer freundschaftlicher Beziehungen zwischen Staaten.“

Christof Weil, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Belarus, lobte das Erfolgsrezept des Förderprogramms: „Vertrauen bilden- über Grenzen hinweg- das ist das wichtigste überhaupt, viel wichtiger als Geldmittel; ein nachhaltiger Fortschritt in der Sache wird dann erreicht, wenn sie institutionalisiert wird;  sektoren- und grenzüberschreitende Zusammenarbeit und die Anwendung des Subsidaritätsprinzips, wie Sie es tun- also, den Partner zu wählen, der dem Problem am nächsten steht- all dies macht das Erfolgsrezept Ihrer Arbeit aus.“

Viktor Balakirev, der belarussische Direktor des IBB Minsk, unterstrich, dass im Förderprogramm Belarus, im Gegensatz zu traditioneller humanitärer Hilfe, das Teilen von Know-How und innovative Herangehensweisen im Vordergrund stehen: „Hunderte deutscher Initiativen pflegen seit den 1990ern Kontakte zu belarussischen Partnern. Früher haben sie uns, um es einmal metaphorisch auszudrücken, Fisch mitgebracht; dank des Förderprogramms haben wir jetzt eine Angel erhalten, mit deren Hilfe wir unsere Projekte selbst realisieren und Einfluss auf verschiedene Bereiche nehmen können. Der Wert der Partnerschaft innerhalb des Förderprogramms liegt in den Möglichkeiten, die der Austausch von Erfahrung, Wissen und Experten mit sich bringt.“

Astrid Sahm, ehemalige deutsche Direktorin der IBB Minsk und Leiterin der fünften Etappe des Förderprogramms Belarus, erläuterte die Entwicklungsdynamik im Förderprogramm: „Einerseits bleiben die Grundziele des Förderprogramms – grenzüberschreitende und intersektorale Zusammenarbeit sowie Prinzipien der nachhaltigen Entwicklung. Andererseits lässt sich im Verlauf der einzelnen Phasen des Programms eine dynamische Entwicklung beobachten: Heute reden wir nicht mehr über ein Ingangbringen des Dialogs zwischen staatlichen und nichtstaatlichen Einrichtungen in Einzelprojekten. Vielmehr haben wir einen ständigen Dialog angeregt und begleitet, der Gewähr leistet, dass es nicht nur eine spontane, sondern systematische Partnerschaft in den Bereichen gibt, mit denen sich das Förderprogramm auseinandersetzt. Um ein konkretes Beispiel zu nennen: in allen belarussischen Regionen wirken  jetzt gesellschaftliche Räte für Agrotourismus.“ 

Igor Karpenko, stellvertretender Vorsitzender des Minsker Exekutivkomitees, sicherte den Zuhörern, die Partnerschaft der Stadtverwaltung zu: „Das Stadtexekutivkomitee ist bereit, das Förderprogramm zu unterstützen, an gemeinschaftlichen Projekten teilzunehmen und auch einen finanziellen Beitrag zu leisten.“

„Im Zentrum der Arbeit des Förderprogramms“, so schloss Junge-Wentrup die Diskussion, „stehen der Mensch und seine Würde. Das Ziel der deutsch-belarussischen Partnerschaft besteht darin, dass Kinder, Alte und behinderte Menschen am Leben der Gesellschaft teilnehmen können. Bei der Realisierung der Projekte des Förderprogramms arbeiten die deutschen und belarussischen Partner gleichberechtigt zusammen und können voneinander lernen.“ 

Service für Projektpartner: Alle Formulare online

Als besonderen Service für alle Initiativen, die nun gemeinsam Projekte in Angriff nehmen, haben wir Kurzinfos für Antragsteller sowie sämtliche Ausschreibungsunterlagen, Formulare und andere Hilfsmittel ins Netz gestellt. 

Schnell zum Ziel

Die Europäischen Aktionswochen "Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima" laufen zurzeit in neun Ländern und mehr als 150 Städten. Mehr...

Jetzt bewerben zum 14. Jugendgipfel im Regionalen Weimarer Dreieck für Jugendliche aus drei Ländern in Frankreich mehr...

2014 unterwegs mit dem IBB ... Alle Angebote für Jugendliche auf einen Blick ...mehr

Das IBB sucht neue freie Mitarbeiter... mehr 

Die IBB-Initiative für eine Gedenkstätte Trostenez in Belarus ...mehr

Die Geschichtswerkstatt Tschernobyl in Charkiw. Mehr...

Förderprogramm Belarus mehr...

fokus²: Die Fortbildungen zur kultursensiblen Arbeit im Sozial- und Gesundheitswesen gehen in die zweite Phase mehr...

 

Das Förderprogramm ewoca³ in der zweiten Phase ...mehr...

Seit 28 Jahren im Programm: Studienfahrten "Auschwitz mit eigenen Augen ..." mehr

IBB "Johannes Rau" Minsk
mehr...

Geschichtswerkstatt Minsk
mehr...

Die Zeitschrift Belarus Perspektiven... mehr 

 

Das Europäische Tschernobyl - Netzwerk mehr...