Herzlich willkommen beim Internationalen

Bildungs- und Begegnungswerk Dortmund (IBB)

Grenzen überwinden: Nicht nur zwischen Ländern, sondern auch in den Köpfen. Mit diesem Ziel vor Augen organisieren wir seit mehr als 25 Jahren von unserem Sitz in Dortmund aus eindrucksvolle Fahrten, anspruchsvolle Schülerbegegnungen, interkulturelle Trainings und internationale Konferenzen. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit sind sehr lebendige Beziehungen zu Belarus. Denn bei unserer Arbeit mit Blick in die Zukunft vergessen wir nicht die Erinnerung an die Greuel der Vergangenheit. Das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk (IBB) betreibt die Internationale Bildungs- und Begegnungsstätte "Johannes Rau" in Minsk und die Geschichtswerkstatt Minsk und es betreut und begleitet das Förderprogramm Belarus. Außerdem ist es Herausgeber der Belarus Perspektiven. Das IBB ist institutionell und politisch unabhängig, gemeinnützig und erzielt keinen kommerziellen Gewinn. Lernen Sie unsere Arbeit kennen. Mehr über das IBB erfahren Sie hier

07.03.2014

1000 Kraniche symbolisieren Hoffnung auf eine Welt ohne Atomkraft

„Wir haben darauf vertraut, dass alles gut geht. Aber nach dem Atomunfall in Fukushima haben wir gemerkt, dass niemand uns beschützt.“ Yukimi Hagiwara, Hausfrau und Mutter aus Fukushima, beschrieb am Freitag, 7....[mehr]


06.03.2014

Fortbildung in der LWL-Förderschule ein voller Erfolg

Rund 50 Lehrerinnen und Lehrer hatten sich zur Jahresauftaktveranstaltung der LWL-Förderschule am Marsbruch angemeldet. Mechthild Miketta, die Schulleiterin und einige Lehrer und Lehrerinnen hatten bereits an...[mehr]


06.03.2014

Belarussische Journalisten diskutieren in Minsk über Lage in der Ukraine

Am 4. März versammelte der Journalistenclub der Internationalen Bildungs- und Begegnungsstätte Minsk eine Rekordzahl von Journalisten. An der Clubsitzung nahmen teil rund 30 Journalisten – Mitglieder des belarussischen...[mehr]


05.03.2014

Minsk nahm Abschied vom berühmten Architekten Leonid Lewin

Am 4. März fand in der Konzerthalle „Minsk“ die Abschiednahme vom belarussischen Architekten, dem Vorsitzenden des Verbandes jüdischer Organisationen und Gemeinden von Belarus Leonid Lewin statt. Der berühmte Architekt wurde...[mehr]


05.03.2014

Bürgermeisterin Birgit Jörder übernimmt die Schirmherrschaft

Birgit Jörder, Bürgermeisterin der Stadt Dortmund, übernimmt die Schirmherrschaft für die Dortmunder Veranstaltungen im Rahmen der dritten Europäischen Aktionswochen "Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima"....[mehr]


03.03.2014

Das IBB trauert um seinen hoch geschätzten Mitstreiter Leonid Lewin

Das IBB trauert um Leonid Lewin. Der bekannte Architekt und langjährige Vorsitzende des Verbands der jüdischen Gemeinden und Organisationen in Belarus starb in der Nacht vom 28. Februar auf den 1. März an den Folgen eines...[mehr]


27.02.2014

IBB präsentiert Angebote für Jugendliche im neuen Faltblatt

Das neue Faltblatt „unterwegs mit dem IBB“ ist da! Es präsentiert eine Übersicht über Fahrten, die das IBB im Sommer 2014 für junge Leute im Angebot hat. „Gerade im Jahr der  Europawahl möchten wir einen Impuls geben, unsere...[mehr]


25.02.2014

Europäische Aktionswochen werden am 7. März in Dortmund eröffnet

Die dritten Europäischen Aktionswochen „Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima“ werden am Freitag, 7. März 2014, um 15 Uhr im Dortmunder Rathaus offiziell eröffnet. „Vier Tage vor dem Jahrestag der Katastrophe...[mehr]


Treffer ###SPAN_BEGIN###%s bis %s von ###SPAN_BEGIN###%s

Schnell zum Ziel

Die Europäischen Aktionswochen "Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima" laufen zurzeit in neun Ländern und mehr als 150 Städten. Mehr...

Jetzt bewerben zum 14. Jugendgipfel im Regionalen Weimarer Dreieck für Jugendliche aus drei Ländern in Frankreich mehr...

2014 unterwegs mit dem IBB ... Alle Angebote für Jugendliche auf einen Blick ...mehr

Das IBB sucht neue freie Mitarbeiter... mehr 

Die IBB-Initiative für eine Gedenkstätte Trostenez in Belarus ...mehr

Die Geschichtswerkstatt Tschernobyl in Charkiw. Mehr...

Förderprogramm Belarus mehr...

fokus²: Die Fortbildungen zur kultursensiblen Arbeit im Sozial- und Gesundheitswesen gehen in die zweite Phase mehr...

 

Das Förderprogramm ewoca³ in der zweiten Phase ...mehr...

Seit 28 Jahren im Programm: Studienfahrten "Auschwitz mit eigenen Augen ..." mehr

IBB "Johannes Rau" Minsk
mehr...

Geschichtswerkstatt Minsk
mehr...

Die Zeitschrift Belarus Perspektiven... mehr 

 

Das Europäische Tschernobyl - Netzwerk mehr...