Herzlich willkommen beim Internationalen

Bildungs- und Begegnungswerk Dortmund (IBB)

Grenzen überwinden: Nicht nur zwischen Ländern, sondern auch in den Köpfen. Mit diesem Ziel vor Augen organisieren wir seit mehr als 25 Jahren von unserem Sitz in Dortmund aus eindrucksvolle Fahrten, anspruchsvolle Schülerbegegnungen, interkulturelle Trainings und internationale Konferenzen. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit sind sehr lebendige Beziehungen zu Belarus. Denn bei unserer Arbeit mit Blick in die Zukunft vergessen wir nicht die Erinnerung an die Greuel der Vergangenheit. Das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk (IBB) betreibt die Internationale Bildungs- und Begegnungsstätte "Johannes Rau" in Minsk und die Geschichtswerkstatt Minsk und es betreut und begleitet das Förderprogramm Belarus. Außerdem ist es Herausgeber der Belarus Perspektiven. Das IBB ist institutionell und politisch unabhängig, gemeinnützig und erzielt keinen kommerziellen Gewinn. Lernen Sie unsere Arbeit kennen. Mehr über das IBB erfahren Sie hier

23.06.2014

Grünes Licht für neues IBB- Projekt zur Inklusion: Start am 1. Juli

Die Arbeit kann losgehen: Das jüngste IBB- Projekt zur Inklusion von Migrantinnen und Migranten mit Behinderungen kann pünktlich am 1. Juli 2014 starten. Das IBB erhielt vor wenigen Tagen den Bewilligungsbescheid vom...[mehr]


18.06.2014

Rainer Schlief folgt Professor Manfred Zabel im Vorstand des IBB Dortmund

Rainer Schlief (52), IBB-Mitglied seit 1994, löst Professor Manfred Zabel im Vorstand des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerks e. V. in Dortmund ab. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden Matthias C. Tümpel und Joachim Sauer...[mehr]


17.06.2014

Fachkräfte aus der Türkei haben gute Ideen im Gepäck

Nach dem Besuch der Wittener Integrationsfirma Ardey-Hotel und der AWO-Werkstätten in Dortmund stand die intensive Beschäftigung mit dem Thema „Berufsausbildung“ im Fokus der Betriebsbesuche der türkischen Experten. Für eine...[mehr]


16.06.2014

Spanisches Parlament empfängt Tschernobyl-Initiativen

Der 11. Juni 2014 war ein großer Tag für die über 60 Tschernobyl-Initiativen in Spanien, die im Dachverband FEDASIB zusammengeschlossen sind: Über zwei Stunden konnten sie dem Vizepräsidenten des spanischen Abgeordnetenhauses...[mehr]


14.06.2014

Delegation aus der Türkei besichtigt AWO-Werkstätten Dortmund

Wie kommt eine Werkstatt für Menschen mit Behinderungen an lukrative Industrieaufträge? Und wie finden die Anleiter heraus, welcher Mitarbeiter welche Aufgabe bewältigen kann? Fragen wie diese beschäftigten die zehn Fachkräfte...[mehr]


13.06.2014

Jugendgipfel 2014: Vorbereitung für NRW-Jugendliche im Hagener Museum

15 Jugendliche aus Nordrhein-Westfalen haben ihre Zusagen schon “in der Tasche“: Im August starten sie nach Nordfrankreich und vertreten ihr Heimatland Nordrhein-Westfalen beim 14. französisch-deutsch-polnischen Jugendgipfel im...[mehr]


11.06.2014

Integrationsbetrieb in Witten ist das erste Ziel für Fachkräfte aus der Türkei

Erste Station der Fachkräftedelegation aus dem Istanbuler Stadtteil Baḡcוlar war das Ardey Hotel in Witten. Zehn Mitarbeitende aus der Behinderteneinrichtung „ Engelliler Saray“ besuchten auf Einladung des IBB Dortmund am...[mehr]


10.06.2014

Fachkräfte aus der Türkei erkunden Inklusion in Nordrhein-Westfalen

Wie können Menschen mit Behinderungen in den Ersten Arbeitsmarkt integriert werden als Betirag zur Inklusion? Welche technischen Hilfen gibt es, welche Anreize für Unternehmen, welche gesetzlichen Voraussetzungen und welche...[mehr]


Treffer ###SPAN_BEGIN###%s bis %s von ###SPAN_BEGIN###%s

Schnell zum Ziel

der_ewoca_blog

Unser Blog ewoca³ live! vermittelt einen lebhaften Eindruck von den Workcamps 2014! Mehr...

Rückblick auf den 14. Jugendgipfel im Regionalen Weimarer Dreieck für Jugendliche aus drei Ländern in Frankreich. Mehr...

Mehr als 120 Menschen aus Westeuropa nahmen am Pfingstsonntag, 8. Juni 2014, teil an der Gedenkveranstaltung in Trostenez in Belarus ...mehr

Das neue Programm Inklud:MI

Start 1. Juli! Neues Projekt zur lokalen Netzwerkbildung. Thema: Inklusion von Migranten mit Behinderungen. Mehr...

Das Förderprogramm Belarus geht in die 7. Phase! Mehr...

Jobs_beim_IBB

Das IBB sucht neue freie Mitarbeiter... mehr 

Die Europäischen Aktionswochen "Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima" laufen zurzeit in neun Ländern und mehr als 150 Städten. Mehr...

Die Geschichtswerkstatt Tschernobyl in Charkiw. Mehr...

fokus²: Die Fortbildungen zur kultursensiblen Arbeit im Sozial- und Gesundheitswesen gehen in die zweite Phase mehr...

 

Seit 28 Jahren im Programm: Studienfahrten "Auschwitz mit eigenen Augen ..." mehr

Dialog mit der Türkei ...mehr

IBB "Johannes Rau" Minsk
mehr...

Geschichtswerkstatt Minsk
mehr...

Die Zeitschrift_Belarus Perspektiven.

Die Zeitschrift Belarus Perspektiven... mehr 

 

Das Europäische Tschernobyl - Netzwerk mehr...